Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Den Wald wie eine neue Stadt oder ein Museum erkunden und dabei seine Gesundheit stärken?
Meine Erfahrungen mit dem IM-WALD-SEIN-Audioguide

Die Münchner Studentin Josephine testet bei einem launigen Spaziergang im Wald ihren neuen mp3-Audioguide. Max hat sie dabei begleitet und ein Video gemacht. Hier Josis Erfahrungsbericht:

Spontan dachte ich, was für eine tolle Idee, andererseits war ich etwas skeptisch, ob es gelingen würde. Schließlich ist ja jeder Wald anders und es macht auch einen Unterschied, ob ich schnell mal in der Mittagspause frische Luft schnappen gehe oder einen ausgedehnten Sonntagsausflug mache. Außerdem bin ich zwar gerne in der Natur unterwegs, aber im Wald bin ich doch eher selten.

Daher habe ich mich gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich den IM-WALD-SEIN-Audioguide ausprobieren mag. Ich bekam eine mp3-CD zugeschickt. Der erste Eindruck war super. Das Versprechen auf der Verpackung hört sich toll an: „Einfach hier und jetzt im Wald sein, ohne Gedanken im Gestern oder im Morgen, einfach die Lunge entspannt atmen lassen, die Sinne auf eine eigene Erlebnisreise schicken und dabei sein Immunsystem stärken.“

Man soll einfach das Programm auf’s Smartphone oder einen mp3-Player laden, sich zuhause ein wenig vorbereiten und schon kann losgehen. Da ich gar kein CD-Laufwerk mehr habe, fand ich den Downloadcode prima. So konnte ich die 17 Tracks ganz leicht auf mein Smartphone bringen. Neugierig hörte ich mir daheim die zwei Einleitungen von Melanie an und staunte, was man mit einem entspannten Waldaufenthalt alles für seine Gesundheit erreichen kann und dass das Im-Wald-Sein nicht nur was für esoterisch Angehauchte ist. Außerdem bekam ich gute Tipps, wie ich mich auf meine Auszeit im Wald vorbereiten kann. Cool.

Ich hatte einen freien Tag und wollte sofort los, vor allem, weil ich eine echt anstrengende Zeit hinter mir habe – Bachelorarbeit schreiben. Ich bat meinen lieben Freund Max, mich zu begleiten und ein paar Eindrücke auf Video festzuhalten, damit ich nicht alles für meinen „Testbericht“ aufschreiben muss. Vom Schreiben habe ich erst mal genug ;). Wir gingen in einen Wald am Stadtrand von München, der gut zu erreichen war und der mir von Freunden empfohlen wurde.

Ich suchte mir eine Bank und hörte mir „Stimm dich ein“ an. Sofort fiel mir Anjas angenehme und freundliche Stimme auf, die mich wirklich gut auf die folgenden drei Stunden eingestimmt hat. Gleich zu Beginn fühlte ich mich irgendwie verlangsamt und in eine andere Welt versetzt. Anja schlug vor, dass ich mir eine Stelle für unsere erste Übung aussuchen soll, wo ich etwas abseits bin, damit wir ein paar Bewegungsübungen machen können – hoffentlich keine peinlichen Verrenkungen, dachte ich mir. Ganz im Gegenteil, sehr angenehm und entspannend. Nun konnte ich wählen, ob ich gleich an Ort und Stelle oder an einem anderen Platz in das „Sinneserlebnis Wald“ eintauchen möchte. Ein wahnsinnig schönes Erlebnis. Anja gab mir viele Anregungen, alles um mich herum zu entdecken und wahrzunehmen. In meinem eigenen Tempo und mit meinen eigenen Schwerpunkten. Wirklich toll – auch dass man immer auf Pause drücken kann, wenn man etwas vertiefen will und frei bestimmen kann, wo man hingehen mag, ob man viel oder wenig laufen will. Alles entwickelt sich von selbst aus sich heraus. Besonders sind mir die vielen Vögel aufgefallen, die  zwitschern, aber auch der besondere Geruch, den der Wald verströmt und natürlich die tollen Lichtspiele hier im Wald. Weiter ging’s mit „Ein Platz für dich“, einem Erlebnis, dass mir besonders gutgetan hat. Da geht’s eher um die Verbindung mit sich selbst. Ich habe mich auf den Waldboden gelegt, weil ich das in jedem Fall ausprobieren wollte, und wurde nicht enttäuscht. Schön waren auch die vielen kleinen Datails, die ich dank Anjas Anregungen entdecken konnte. Und bevor ich jetzt alles im Einzelnen schildern muss, schaut euch einfach das Video an.

Fazit: Ich bin begeistert – etwas total Neues und Stressabbau pur. Die Zeit hat irgendwie stillgestanden und gar keine Rolle gespielt. Ich habe mich hervorragend entspannt und den Wald neu kennengelernt – viele neue Impulse über mich und meine Verbindung zur Natur. Freue mich schon auf’s nächste Mal. Da will ich unbedingt die Übung 10 „Aromen des Waldes“ vertiefen. Und außerdem will ich das Programm zusammen mit meiner Oma machen, die sehe ich zur Zeit leider viel zu selten und ich bin sicher, dass sie auch Spaß haben wird und gerade für ältere Menschen ist es ja wichtig, dass sie ihr Immunsystem stärken. Andererseits kann ich mir gut vorstellen, das Ganze auch mit meinem Freund zu probieren, wenn wir mal wieder in die Berge fahren. Dem wird diese Art der Auszeit auch guttun. Negatives ist mir nicht aufgefallen. Das nächste Mal nehme ich mir aber etwas mehr zum Essen mit. Was unglaublich klingt, gelingt tatsächlich spielerisch, genussvoll und leicht. Ein tolles Konzept, bei dem wirklich nicht zu viel versprochen wird! Daumen hoch.

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.